“Hardies” –  Studentischer Hacker- & Makerspace


Seit über 15 Jahren gibt es am Standort Bocholt im Labor für Rechnertechnik die “Hardies”, eine Gruppe von Studenten, Absolventen und Mitarbeitern, welche freier Projektarbeit nachgehen.

Wer darf mitmachen?

img_0593Es darf jeder mitmachen, der Spaß an Technik hat, gerne ein eigenes Projekt verwirklichen möchte, oder sich einfach inspirieren lassen will. Obwohl der Name “Hardies” nahelegt, dass nur Hardware entwickelt wird, sind auch Software, Konstruktion und Mechanik wichtige Gebiete mit denen sich befasst wird. Die studentischen Mitglieder der “Hardies” sind üblicherweise aus den Studiengängen Angewandte Elektrotechnik, Informatik.Softwaresysteme, Verteile Systeme, Bionik und Mechatronik.

Was machen wir?

img_0672Es werden sowohl Hardware- als auch Softwareprojekte realisiert. Für die Umsetzung stehen uns ein CAD-Rechner Raum zur Verfügung um Schaltpläne zu entwickeln, Platinenlayouts zu erstellen und es gibt diverse Programme um Microcontroller und FPGAs/CPLDs zu programmieren. Des Weiteren steht den Studenten nach einer Einweisung die Möglichkeit zur Verfügung, Prototypen Platinen selber binnen kurzer Zeit herzustellen und diese anschließend aufzubauen.

Im Labor für Rechnertechnik gibt es ein großes Kontingent an Material und elektrischen Bauteilen, welche für freie Projekte zur Verfügung stehen. Auch diverse Werkzeuge und Messgeräte die normalerweise nicht in jedem Haushalt zu finden sind, kann man Nutzen:

  • Oszilloskope
  • Logic-Analyzer
  • Funktionsgeneratoren
  • Netzteile
  • eine EMV-Messkammer
  • Lötstationen
  • ein Reflow-Lötofen
  • ein Fräsbohrplotter
  • und viele mehr…

Um auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen zu lassen wird abends Pizza bestellt oder gegrillt.

img_2893

Hier sind einige der bisher in der Projekthalle entstanden Projekte:

  • der Eigenbau eines 3-D-Druckers
  • diverse Raspberry Pi, Arduino und Beagle Bone Projekte
  • ein LED-Tower
  • eine Wortuhr
  • ein Hochleistungs-Class-D-Verstärker
  • Entwicklung professioneller Bühnentechnik mit LED-Lichttechnik
  • Entwicklung und Konstruktion eines Bohrplotters
  • eine über Ethernet ansprechbare Laufschrift
  • eine Mehrfarb-7-Segment-Uhr
  • Design, Entwicklung und Fertigung einer RGB-LED-Matrix
  • ein 5x5x5-RGB-LED-Würfel
  • verschiedenste Quadrocopter und Drohnen
  • Bau eines Segway-Rollers
  • Bau von Teslaspulen (klein und groß)


Außerdem beschäftigen sich einige Mitglieder mit Amateurfunk. Eine Station mit Funkgeräten in fast allen Frequenzbereichen und eine Auswahl von Antennen auf dem Gebäudedach lädt zur Nutzung ein. Auf dem Weg zum Erwerb des Amateurfunkscheines sind die Amateurfunker gerne behilflich.

Wo findet man uns?

Das Labor für Rechnertechnik ist im Raum B3.0.02. Üblicherweise findet das Treffen an Donnerstagen ab 14:00Uhr statt und dauert teilweise bis 1Uhr nachts. Bei Fragen könnt ihr jedoch auch unter der Woche vorbeikommen.

img_0862